[ FWI - Baum ]

Sie befinden sich hier:

[ Nix ]

> Startseite > Archiv > Bürgermeisterschaftskandidat und die Quengelei

Bürgermeisterschaftskandidat und die Quengelei

Das ewige Nachkarten und Jammern des so genannten "Zukünftigen" der SPD nimmt langsam lächerliche Züge an. Erst zeigt man mit demonstrativer Unhöflichkeit seine Empfindlichkeiten, bleibt bei der feierlichen Grundsteinlegung der 2. Realschule lieber zuhause, und dann jammert man über den Beschluss zum Bau einer multifunktionalen Leichtathletikanlage, da in diesem Beschluss nach Meinung des Bürgermeisterschaftskandidaten die Einbindung in das geforderte Sportstättenkonzeptes fehlt.

Genau aber diese Einbindung war von der FWI in der Sitzung des zuständigen Betriebsausschusses gefordert worden, stieß aber sowohl bei der CDU als auch der SPD auf Ablehnung. Die Begründung des Antrages der FWI war genau die, die Herr Beisenherz jetzt als sein Gedankengut in Anspruch nimmt.

Hier stellt sich die Frage, ob die linke Hand der SPD weiß, was die rechte will. Zu empfehlen sind hier vielleicht eindeutige Absprachen in der SPD-Fraktion oder als Alternative, einfach mal eine Mehrheitsentscheidung zu akzeptieren.

Das Nachkarten wird in der nächsten Zeit deutlich werden durch die zahlreichen Jubelbriefe, mit denen der Bestand des Wildgeheges gefeiert werden wird. Natürlich akzeptiert die FWI das Bürgerbegehren ohne Wenn und Aber, sind doch nach unserem Verständnis die Bürgerinnen und Bürger der Souverän in unserer Demokratie. Dennoch wird man anmerken dürfen, auch gegenüber denen, die so leidenschaftlich den Erhalt des Wildgeheges gefordert haben, dass es auch gute Gründe gab und gibt, das Wildgehege aufzugeben. Oder sind der Einnahmeverlust und Mehrausgaben von 360.000,- € nicht ein gutes Argument? Wo werden diese Euros fehlen? Etwa bei den Investitionen in Schulen und den Sport? Die Betriebskosten und Investitionen kann die Kämmerin nur decken, wenn sie in anderen Haushaltspositionen Kürzungen vornimmt, es sei denn, die Urheber des Bürgerbegehrens machen einen Deckungsvorschlag, wie es der § 8 der Satzung über die Durchführung von Einwohneranträgen, Bürgerbegehren und Bürgerentscheiden vorsieht.

[ Nix ]
[ FWI - Castrop Rauxel: Kommunalpolitik mit den Bürgern für die Bürger ]
Kontakt
 
Geschäftsstelle:
Freie Wähler Initiative
Ickerner Straße 10
44581 Castrop-Rauxel
 
Telefon/Fax:
02305 542569
 
E-Mail:
 
Geschäftszeiten:
Montags 18:00 bis 19:30 Uhr
und nach Vereinbarung
 
[ FWI - unabhängig, sachorientiert, unbequem ]

↑ Zum Seitenanfang ↑

 RSS 2.0

© FWI Castrop-Rauxel