[ FWI - Baum ]

Sie befinden sich hier:

[ Nix ]

> Startseite > Archiv > FWI / CDU - Pressemitteilung 10.11.2017

FWI / CDU - Pressemitteilung 10.11.2017

CDU und FWI wollen Integrationsrat aktivieren

CDU und FWI wollen mit zwei Anträgen in den nächsten Sitzungen von Stadtrat und Integrationsrat die Integrationspolitik vor Ort wieder mit Leben füllen. Beide Fraktionen wollen dabei auch Bürgermeister Rajko Kravanja und die Integrationsbeauftragte Alya Dalkilinc in die Pflicht nehmen.

"Wir sind mit der derzeitigen Situation nicht einverstanden. In Castrop-Rauxel läuft die Arbeit des Integrationsrates unserer Meinung nach nicht optimal. Der Bürgermeister muss mit einem Schreiben an die Mitglieder des Integrationsrates und die Migrantenorganisationen auf die "Wichtigkeit und Partizipationsmöglichkeit der Migranten" durch den Integrationsrat und der damit verbundenen Integrationsarbeit als eine demokratische Vertretung aller Migranten hinweisen," so FWI Fraktionschef Manfred Postel.

Gleichzeitig beantragen CDU und FWI, dass der Integrationsrat und der Rat der Stadt Castrop-Rauxel den Aufruf "Zusammenhalt in Vielfalt - 15 Thesen zur kulturellen Integration" der Initiative kulturelle Integration unterstützen und diesen mitzeichnen.

CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Breilmann erklärt "Die Verwaltung und Bürgermeister Rajko Kravanja werden mit den Anträgen beauftragt, die Arbeit des Integrationsrates mit den dort aufgeführten Maßnahmen und Aktionen zu unterstützen. Neue Impulse sind längst überfällig. Wir unterbreiten den Integrationsratsmitgliedern mit beiden Anträgen einen Ideenkatalog."

Ganz konkret schlagen Freie Wähler und Christdemokraten vor, dass ein Integrationsbericht erstellt, dem Rat der Stadt vorgelegt und veröffentlicht werden soll. Insbesondere sollen die Integrationsratsmitglieder intensiv über die zur Verfügung stehenden Materialien, Aktionen und Fortbildungsveranstaltungen, die über den Landesintegrationsrat zur Verfügung stehen, informiert werden. Das Integrationskonzept soll fortgeschrieben und daraus ein konkretes Handlungskonzept, welches in regelmäßigen Abständen zu evaluieren ist, entwickelt werden.

Manfred Postel und Michael Breilmann stellen abschließend fest: "Uns schwebt vor, dass das Handlungskonzept z.B. einen Veranstaltungskalender über alle Veranstaltungen, die Migrantenorganisationen durchführen, eine Vorstellung der einzelne Migrantenorganisationen oder aber auch Hilfestellungen zu Fragen hinsichtlich Arbeits- und Ausbildungsplätzen, bei schulischen Angelegenheiten und bei der Verbesserung von Deutschkenntnissen enthält."

Manfred Postel
FWI
  &   Michael Breilmann
CDU

Weitere Informationen:

Gemeinsamer Antrag der CDU und FWI-Fraktion: "Struktur und Arbeit des Integrationsrates" [ .pdf 48 kB ]
Gemeinsamer Antrag der CDU und FWI-Fraktion "Zusammenhalt in Vielfalt - 15 Thesen zur kulturellen Integration" [ .pdf 50 kB ]
→ Thesenpapier der Initiative kulturelle Integration: "Zusammenhalt in Vielfalt 15 Thesen zu kultureller Integration und Zusammenhalt" [ .pdf 573 kB ]
Auswertung der Umfrage zum Thema Flüchtlingsunterbringung [ .pdf 89 kB ]
Resolution des Landesintegrationsrates NRW zu den Plänen der Landesregierung [ .pdf 215 kB ]

[ Nix ]
[ FWI - Castrop Rauxel: Kommunalpolitik mit den Bürgern für die Bürger ]
Kontakt
 
Geschäftsstelle:
Freie Wähler Initiative
Ickerner Straße 10
44581 Castrop-Rauxel
 
Telefon/Fax:
02305 542569
 
E-Mail:
 
Geschäftszeiten:
Montags 18:00 bis 19:30 Uhr
und nach Vereinbarung
 
[ FWI - unabhängig, sachorientiert, unbequem ]

↑ Zum Seitenanfang ↑

 RSS 2.0

© FWI Castrop-Rauxel