[ FWI - Baum ]

Sie befinden sich hier:

[ Nix ]

> Startseite > Archiv > FWI - Presserklärung zum SPD-Gutachten

FWI - Presseerklärung zum SPD-Gutachten

über das Parkbad Nord (Berichte vom 19.08.2004)

Wie misstrauisch die SPD der von ihr so geforderten Bürgerbeteiligung gegenübersteht! Erst fordert und fördert sie eine größere Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen bei der Frage um die Zukunft des Parkbades Nord. Dann beteiligt sie sich an einer Arbeitsgruppe, die unter Beteiligung des Vereins zur Erhaltung des Parkbades, der Vertreter der Schwimmvereine und der Parteien ein von der Verwaltung in Auftrag gegebenes Gutachten abarbeitet. Da man offensichtlich dem Ergebnis der Arbeitsgruppe nicht traut, gibt man sicherheitshalber noch ein eigenes Gutachten in Auftrag. Dieses Gutachten kommt dann genau zu dem Ergebnis, zu dem schon der Arbeitskreis in völliger Übereinstimmung gekommen war: Die drei vorgeschlagenen Lösungen der Firma Antec sind so teuer, dass sie in absehbarer Zeit von der Kommune nicht zu finanzieren sind. Deswegen wurde in der Arbeitsgruppe ausführlich und engagiert diskutiert, ob und in welcher Form die preisgünstigste Lösung so in Bausteine zerlegt werden kann, dass die notwendige Renovierung über mehrere Jahre gestreckt werden kann und damit auch die Kosten über mehrere Jahre verteilt werden können. Dieser Standpunkt ist von allen Beteiligten gegen die Vorstellungen der Gutachter und des Immobilienmanagements vertreten worden. Ob mittlerweile ein entsprechender Vorschlag der Firma Antec vorliegt oder ob die Firma ihren Auftrag als erledigt ansieht, entzieht sich unserer Kenntnis.

Wenn nun das SPD- Gutachten genau die vom Arbeitskreis vorgeschlagene Bausteinlösung aufnimmt, ist die FWI-Fraktion durchaus bereit, sich damit auseinander zusetzen um zu prüfen, wie seriös die Kostenschätzungen sind und wie realistisch die Umsetzungsmöglichkeiten anzusehen sind. Noch allerdings wird das SPD-Gutachten, das als Grundlage einer Entscheidung in der Septemberratssitzung dienen soll, als Geheimpapier behandelt.

Es bleibt festzuhalten, dass die SPD für ihren Wahlkampf offensichtlich die Disziplin "Eulen nach Athen tragen" entwickelt hat und in dieser Disziplin olympiareif ist.

H. Bohle
G. Beyer

[ Nix ]
[ FWI - Castrop Rauxel: Kommunalpolitik mit den Bürgern für die Bürger ]
Kontakt
 
Geschäftsstelle:
Freie Wähler Initiative
Ickerner Straße 10
44581 Castrop-Rauxel
 
Telefon/Fax:
02305 542569
 
E-Mail:
 
Geschäftszeiten:
Montags 18:00 bis 19:30 Uhr
und nach Vereinbarung
 
[ FWI - unabhängig, sachorientiert, unbequem ]

↑ Zum Seitenanfang ↑

 RSS 2.0

© FWI Castrop-Rauxel